Freitag, 03.11.2017 – 16.00 Uhr und 20.00 Uhr

Filmclub Sterzing: “Monsieur Pierre geht online”

Monsieur PierreSeniorenfilmreihe

DE/BE/FR 2017, 99 Min.
Regie: Stéphane Robelin, mit: Pierre Richard, Yannis Lespert, Fanny Valette

Pierre ist Witwer, Griesgram und hasst Veränderungen. Um den alten Herrn zurück ins Leben zu schubsen, verkuppelt seine Tochter Sylvie ihn mit Alex, einem erfolglosen jungen Schriftsteller. Alex soll Pierre mit der mysteriösen Welt des Internets vertraut machen. Hierbei stößt der rüstige Rentner eines Tages auf ein Datingportal und probiert unter falscher Identität seine keineswegs eingerosteten Verführungskünste aus. Schon bald verabredet sich Pierre mit der 31-jährigen Physiotherapeutin Flora, doch anstatt selbst zum Date zu erscheinen, muss er Alex schicken.
Eine vergnügliche romantische Verwechslungskomödie, in der die französische Komiker-Ikone Pierre Richard (DER GROSSE BLONDE MIT DEM SCHWARZEN SCHUH) für erfrischende Situationskomik sorgt.

Dienstag, 07.11.2017 – 19.30 Uhr

Vortrag:

Was der Haut im Winter gut tut

Was der Haut im Winter gut tut
 Dr. Susanne Reiffenstuhl Baumgartner | Apothekerin

Eisige Kälte draußen - warme und trockene Heizungsluft in den Räumen: Was für die meisten der Inbegriff von Gemütlichkeit ist, bedeutet für unsere Haut Stress pur. Spannungsgefühle, Trockenheitsfältchen, gereizte und raue Haut und rissige Hände sind die Folge. Mit vielen Tipps und Tricks für die Hautpflege im Winter können Sie wintergestresster Haut vorbeugen und sich selbst so auch etwas Gutes tun.

Veranstalter: Volkshochschule Südtirol in Zusammenarbeit dem Stadttheater Sterzing

Freitag, 10.11.2017 - 20.00 Uhr

Filmclub Sterzing: “DAS SYSTEM MILCH”

Das System MilchDokumentarfilm

DE/IT 2017
90 Min.
Regie: Andreas Pichler

”Landwirtschaft ist das beste aller Geschäfte” - dieses Zitat aus dem neuen Dokumentarfilm “Das System Milch” von Andreas Pichler macht klar: Milch ist meist kein natürliches Produkt vom idyllischen Bauernhof, sondern Big Business. Die beeindruckende Doku zeigt die Machenschaften der globalen Milchindustrie und ihre Folgen für Tiere, Umwelt und Menschen.

Dienstag, 14.11.2017 - 20.00 Uhr - Premiere
Samstag, 18.11.2017 - 18.00 Uhr
Sonntag, 19.11.2017 - 18.00 Uhr
Freitag, 24.11.2017 - 20.00 Uhr
Sonntag, 26.11.2017 - 18.00 Uhr

Stadtbühne Sterzing:

“Scrooge - Eine Weihnachtsgeschichte”

Scrooge - Eine Weihnachtsgeschichte
 
Scrooge - Eine Weihnachtsgeschichte - Flyer (PDF, ~2,7 MB)
 ”Humbug!” - So bezeichnet der Geschäftsmann Ebenezer Scrooge Weihnachten, Güte und Mitgefühl: Das alles ist Unsinn in seinen Augen. Scrooge hat sich vollständig der Arbeit und seinem Geld verschrieben. Wie jedes Jahr schlägt Scrooge die Einladung seines Neffen zum Weihnachtsessen aus, beschimpft seinen treuen Mitarbeiter Bob Cratchit, faul zu sein, und weigert sich, den Armen an den Feiertagen Geld zu spenden. So hebt sich seine Laune keineswegs, als er, kaum dass er am Weihnachtsabend sein Büro verschlossen hat, Besuch bekommt: Es ist sein Teilhaber Marley, der plötzlich erscheint - obwohl er längst verstorben ist. Als Geist hat er schwer an seinen Sünden zu tragen und fordert Scrooge auf, sein Leben zu ändern, ehe es zu spät ist. Helfen sollen ihm dabei drei Weihnachtsgeister.
Es geht um Geister und alte Bekannte, um Liebe, Familie, die Erinnerung, aber auch um die Zukunft. Untermalt mit kraftvoller Musik, werden die Zuschauer nicht nur in eine andere Welt entführt, sondern befassen sich dabei auch mit ihren ganz persönlichen Erfahrungen zum Weihnachtsfest.
Ein Weihnachtsmärchen mit viel, viel Tiefgang und Wahrheit.

Unter den Weihnachtsgeschichten ist sie der absolute Klassiker: “A Christmas Carol” von Charles Dickens zu Deutsch schlicht “Eine Weihnachtsgeschichte”. Am 19. Dezember 1843 erschien erstmals dieser Text, mit dem Dickens auf die bittere Not der Armen hinweisen wollte. Die Wandlung des skrupellosen Geizhalses Scrooge zu einem besseren Menschen wird von der Stadtbühne Sterzing als spannendes aber auch zum Nachdenken anregendes Weihnachtsmärchen für die ganze Familie auf die Bühne gebracht.

Zum Autor
Der im Jahr 1820 geborene englische Schriftsteller und Verleger war einer der bedeutendsten Vertreter der realistischen Literatur des 19. Jahrhunderts. Seine ersten Romane entstanden als Fortsetzungsgeschichten in Zeitungen. Mit seinen humoristischen bis gesellschaftskritischen Werken avancierte Charles Dickens dann zum Begründer des sozialen Romans. Anhand charaktervoller Figuren zeichnete Dickens Geschichten mit existenziellem Hintergrund, in denen das Gute mit dem Bösen ringt. Dabei beleuchtete er die sozialen Probleme seiner Zeit. Internationale Anerkennung als Schriftsteller gewann er mit den Hauptwerken “Oliver Twist” (1837), “Ein Weihnachtslied in Prosa” (1843) und “David Copperfield” (1849), in denen zahlreiche autobiografische Elemente enthalten sind.

Kartenbestellung (ab 01.11.2017)
Online unter www.stadtbuehne-sterzing.com/kartenbestellung
Telefonisch unter 344 0311239 (von 14-18 Uhr)

Freitag, 17.11.2017 - 20.00 Uhr

Filmclub Sterzing: “Alp-Con Cinema Tour 2017 - Filmblock: Snow”

Alp-Con Cinema Tour 2017 - Filmblock: SnowIm neuen Trailer von MSP Films geht schnell hervor, die Crew ist zurück zu ihren Wurzeln. DROP EVERYTHING ist ein actiongeladener Skifilm mit viel Humor, atemberaubenden Orten, einem starken Soundtrack, herausragender Kinematografie und natürlich wieder mit den besten Freeskiern.

In Zusammenarbeit mit dem AVS

Montag, 20.11.2017– 19.30 Uhr

Vortrag:

Gesund und nachhaltig abnehmen

Gesund und nachhaltig abnehmen
 Dr. Susanne Reiffenstuhl Baumgartner | Apothekerin

Low Carb, Trennkost, Paleo, Metallic Balance, Brigitte-Diät - die Gewichtswunder versprechende Liste ist lang. Viele von uns haben schon verschiedenste Diäten ausprobiert und sind beim Abnehmen immer wieder an ihre Grenzen gestoßen oder gescheitert. Welche der gängigen Diäten sind alltagstauglich und bringen langfristigen  Erfolg, welche sind abzulehnen? Der Vortrag liefert fundierte Informationen und Tipps, die über das Kalorienzählen hinausgehen und die Ernährungspsychologie miteinbeziehen.

Veranstalter: Volkshochschule Südtirol in Zusammenarbeit dem Stadttheater Sterzing

Mittwoch, 22.11.2017– 20.00 Uhr

Vortrag:

quer.denken. - Impulse für den Wandel

Globale Ökonomie heute - Leidenswege und Hoffnungstropfen

Globale Ökonomie heute - Leidenswege und Hoffnungstropfen
 Prof. Josef Nussbaumer

Die neoliberale Weltordnung hat unseren Planeten an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Die glückspielhafte Finanzwirtschaft, ein räuberischer Ressourcenverbrauch und ein Welthandel nach dem Maß der Starken führen zu einer immer drastischeren Verteilungsungerechtigkeit mit gefährlichen Folgen.

Veranstalter: Volkshochschule Südtirol in Zusammenarbeit dem Stadttheater Sterzing

Freitag, 24.11.2017 - 20.00 Uhr

Filmclub Sterzing: “THE PARTY”

The partyDrama, Komödie

GB 2017
71 Min.
Regie: Sally Potter
Mit: Kristin Scott Thomas, Timothy Spall, Bruno Ganz

In 71 höchst kurzweiligen Minuten zündet Sally Potter ein cineastisches Feuerwerk vom Feinsten (und das in Schwarz-Weiß!). Die künftige Ministerin im Schattenkabinett lädt ihre besten Freunde zur intimen Feier ins traute Heim. Doch das Fest gerät unerwartet zum Fiasko. Kleine Geheimnisse und große Lebenslügen fliegen den Gästen immer schneller um die Ohren. Ein exzellentes Ensemble zelebriert die schillernden Figuren samt ihrer funkelnden Dialoge mit spürbarem Vergnügen.

Donnerstag, 30.11.2017 – 20.00 Uhr

Freies Theater Bozen: “Kabale & Liebe” v. Friedrich Schiller

Kabale und Liebe
Es spielen:
Alexander Flache (Von Walther), Kolja Heiss (Ferdinand), Sarah Scherer (Luise), Gabriele Langes (Wurm), Heinz Röser-Dümmig (Von Kalb), Suzanne Fabian (Emilie Milford) und Thomas Giegerich (Miller)

Regie und Dramaturgie: Reinhard Auer
Lichtdesign: Julian Geier
Kostüme: Sieglinde Michaeler und Walter Granuzzo
Gesamtleitung: Gabriele Langes

Kabale und Liebe
Kabale und Liebe
 Zum Stück:
Das ursprünglich nach der Hauptfigur “Luise Millerin” benannte “bürgerliche Trauerspiel” von Schiller, der neben Johann Wolfgang Goethe der zweite große deutsche “Klassiker” ist, kam publikumswirksam als Kabale und Liebe zur Aufführung und wird unter diesem Titel auch im heutigen Theater-Repertoire gespielt. Es handelt von einer niederträchtigen Intrige (Kabale) gegen die Sehnsucht von zwei Jugendlichen (Liebe), die von den Erwachsenen aus höchst egoistischen Motiven angezettelt und durchgeführt wird und mit Tod und Gefängnis endet. Das Stück, ursprünglich in einer süddeutschen Residenzstadt Ende des 18. Jahrhunderts angesiedelt, ist einfach und präzise im Aufbau und beherzigt die Prinzipien der damaligen Dramentheorie. Der schwärmerische Adelige Ferdinand von Walter und die tugendhafte Bürgertochter Luise Miller haben sich ineinander verliebt, obwohl sie unterschiedlichen Ständen angehören. Das Klein- und Großbürgertum realisieren in dieser Zeit sehr divergierende Wert- und Moralvorstellungen, die zu großen gesellschaftlichen Verwerfungen führen. Die Beziehung stößt von mehreren Seiten auf Widerstand und wird als “eine unmögliche Liebe, in einer unsteten Zeit” gesehen. Am Ende zerbricht sie an individuellen Gründen, besonders der eifersüchtigen Egozentrik Ferdinands, sowie an den patriarchalischen Strukturen andererseits. Was macht das Stück so modern? Es lehrt, wie leicht das komplexe Gebilde von Beziehung und Zuneigung zerstört werden kann und festgefahrene intolerante Haltungen zum Scheitern verurteilt sind. Dieser Kern verleiht dem Stück seinen aufklärerischen Rang.
Freies Theater Bozen: Kabale & Liebe
Freies Theater Bozen: Kabale & Liebe
Freies Theater Bozen - Kabale & Liebe
Plakat (PDF, ~300 kB)

Infos und Kartenreservierung:
Tel: 347-6819754 oder E-Mail: info@ftb.bz.it