NEU: Das Stadttheater Sterzing erstrahlt in neuem Licht!

Mehr Informationen hier...
Dienstag, 01.08.2017 – 21.00 Uhr

Tanzabend: “Let's Dance”

Tanzabend für alle die gerne tanzen, mit DJ

Veranstalter: Tourismusverein Sterzing, Tel. 0472-765325

Freitag, 04.08.2017 – 21.00 Uhr

Miss Italia - Regionale Ausscheidung – Finale


Veranstalter: Tourismusverein Sterzing (Tel. 0472-765325)

Sonntag, 06.08.2017 – 21.00 Uhr

Konzert der Streicherakademie Bozen

Bernhard Berchtold, Tenor
Johannes Hinterholzer, Horn
Georg Egger, Leitung

Programm

Antonio Rosetti (1750-1792): Sinfonie in g-moll
Joseph Haydn (1732-1809): Arie: “Wenn am weiten Firmamente” aus Philemon und Baucis
W.A. Mozart (1756-1791): Hornkonzert in Es-Dur KV 417
*** INTERVALL ***
Benjamin Britten (1913-1976): Serenade für Tenor, Horn und Streicher op. 31

STREICHERAKADEMIE BOZEN
Streicherakademie Bozen
 Die Streicherakademie Bozen wurde unter der künstlerischen Leitung von Georg Egger im Jahre 1987 vom Südtiroler Musikverein ins Leben gerufen. Sie setzt sich vorwiegend aus Südtiroler Musikern zusammen, die eine reiche Kammermusik- und Orchestererfahrung in bedeutenden Ensembles im In- und Ausland aufweisen können und in gemeinsamer Zusammenarbeit mit Nachwuchsmusikern ihre Erfahrungen weitergeben.
Neben ihren eigenen, jährlichen Konzertserien wird die Streicherakademie regelmäßig zu bedeutenden Konzertreihen, wie der Mozartwoche in Salzburg, den “settimane musicali” von Ascona, den Gustav-Mahler-Wochen in Toblach oder den Engadiner Festwochen eingeladen.
Ihre solistischen Partner waren u.a. Sergio Azzolini, Eduard Brunner, Giuliano Carmignola, Mirijam Contzen, Ingeborg Danz, Christian Gerhaher, Alexander Gilman, Viviane Hagner, Dietrich Henschel, Heinz Holliger, Diethelm Jonas, Louis Lortie, Antonio Meneses, Johannes Moser, Sabine und Wolfgang Meyer, Thomas Quasthoff, Birgit Remmert, Sybilla Rubens, Andràs Schiff, Letizia Scherrer, Wen-Sinn Yang, Ruth Ziesak und Frank Peter Zimmermann. Weiters hat sie mit den Dirigenten Hansjörg Albrecht, Frieder Bernius, Daniel Beyer, Jörg Faerber, Helmuth Rilling, Ola Rudner, Andras Schiff und Kaspar Zehnder zusammen gearbeitet.
Bisher wurden mehrere CD-Aufnahmen produziert mit Musik von Ph.E.Bach, Mozart, Rossini, Stuppner, Boccherini, Schönberg, Strauss.

Bernhard Berchtold, Tenor
Bernhard Berchtold
Bernhard Berchtold studierte am Mozarteum in Salzburg bei Horiana Branisteanu und Hartmut Höll. Ausgezeichnet mit mehreren Preisen bei internationalen Gesangswettbewerben, erhielt er eines seiner ersten Engagements im Rahmen der Händel-Festspiele Karlsruhe. Von 2003 bis 2011 war er am Badischen Staatstheater engagiert. Gastengagements führten ihn unter anderem an das Teatro Comunale Bologna, das Teatro Carlo Felice Genova, an die Staatsopern Hannover und München, die Dresdner Semperoper, die Opéra Lyon, das Teatro de la Maestranza Sevilla, die Mailänder Scala, an das Teatro Verdi Trieste sowie das Theater an der Wien. Er ist Gast bei zahlreichen europäischen Festivals, darunter die Salzburger Festspiele, die Händel-Festspiele Halle, die Kasseler Musiktage, die Schlossfestspiele Ludwigsburg, der Osterklang Wien, die Styriarte Graz und die Wiener Festwochen. Auf dem Konzertpodium hat Bernhard Berchtold mit namhaften Dirigenten wie Howard Arman, Semyon Bychkov, Marcus Creed, Nikolaus Harnoncourt, Martin Haselböck, Michael Hofstetter und Sebastian Weigle zusammengearbeitet. Während seiner musikalischen Laufbahn wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, so im Jahre 2000 mit dem Spezialpreis für die beste Interpretation eines Werks von Franz Schubert beim Internationalen Wettbewerb “Franz Schubert and Modern Music”. Der Name Bernhard Berchtold ist vor allem mit dem Liedgut Franz Schuberts verbunden (Schwangengesang, Winterreise), angefangen bei den Aufnahmen für den WDR bis zum Ruhrfestival und den Konzerten bei den Schubertiaden Schwarzenberg. Mit der Streicherakademie Bozen und dem Collegium Musicum war Bernhard Berchtold 2010 im Oratorium Paulus unter der Leitung von Helmuth Rilling zu hören.

Johannes Hinterholzer, Horn
Johannes Hinterholzer - Copyright Pia ClodiJohannes Hinterholzer studierte am “Mozarteum” in Salzburg bei Josef Mayr und Radovan Vlatkovic und besuchte Meisterkurse bei Peter Damm und Wolfgang Wilhelmi sowie Anthony Halstead und Andrew Clark. Schon als Student wurde er bei zahlreichen nationalen Musikwettbewerben mit Preisen ausgezeichnet und gewann 1998 den Ersten Preis beim Wettbewerb “Gradus ad Parnassum” Österreich, was zahlreiche Einladungen als Solist und Kammermusiker nach sich zog. Johannes Hinterholzer ist seit 1997 Solohornist des Mozarteum Orchesters Salzburg. Er trat als Solist mit zahlreichen bedeutenden Sinfonie- und Kammerorchestern auf wie dem Mozarteum Orchester Salzburg, Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, Brucknerorchester Linz, Philharmonisches Orchester Augsburg, Wiener Kammerorchester, Salzburger Kammerphilharmonie, Berliner Philharmonisches Orchester, Mahler Chamber Orchestra, Camerata Salzburg, den Kammerorchestern von Basel, München und Wien, dem Radio-Symphonieorchester des SWR Stuttgart und vielen anderen.
Eines der Spezialgebiete von Johannes Hinterholzer ist das Spiel auf historischen Horninstrumenten: Barockhorn und Naturhorn. Er wirkt in zahlreichen internationalen Barockorchestern wie der Wiener Akademie unter Martin Haselböck, Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini, Les Musiciens du Louvre Grenoble unter Marc Minkowski mit und spielt außerdem zahlreiche Recitalprogramme. Johannes Hinterholzer ist ein gefragter Kammermusikpartner, der bei Festivals wie dem Festival St. Gallen, dem Festival con anima oder dem Hakuba International Music Festival in Japan musiziert.

Eintritt frei

Freitag, 11.08.2017 – 21.00 Uhr

Tanzabend: “Let's Dance”

Tanzabend für alle die gerne tanzen, mit DJ

Veranstalter: Tourismusverein Sterzing, Tel. 0472-765325

Dienstag, 15.08.2017 – 21.00 Uhr

“CARMEN”

Oper in vier Akten von Georges Bizet (1838-1875)

Libretto: Henri Meilhac und Ludovic Halévy
Carmen

Carmen ist eine Oper in vier Akten von Georges Bizet. Das Libretto schrieben Henri Meilhac und Ludovic Halévy nach der gleichnamigen Novelle von Prosper Mérimée. Obwohl formal eine Opéra comique und auch als solche bezeichnet, war Carmen ”ein revolutionärer Bruch”[1] mit dieser Operngattung. Die realistische Milieuschilderung, Dramatik und schicksalhafte Tragik machten sie zu einem Vorläufer des Verismo. Wegen dieser vom Publikum als “krass” empfundenen veristischen Handlungsdarstellung wurde die Uraufführung am 3. März 1875 in der Opéra-Comique eher ablehnend aufgenommen. Bald darauf jedoch wurde Carmen zu einem der größten Welterfolge der Operngeschichte, den der Komponist allerdings nicht mehr erlebte. Auch heute noch gehört Carmen zu den beliebtesten und meistaufgeführten Werken des Opernrepertoires.

Carmen Claudia Marchi
(Mezzosopran)
Don Josè Valter Borin
(Tenor)
Escamillo Marzio Giossi
(Bariton)
Micaela Michaela Dinu
(Sopran)
Zuniga Massimiliano Catellani
(Bass)
Frasquita Lea Bechet
(Sopran)
Mercedes Federica Venturi
(Sopran)
Remendado Giovanni Maria Palmia
(Tenor)
Dancairo Giulio Alessandro Bocchi
(Bariton)
Morales Franco Montorsi
(Bariton)

Orchestra Filarmonica delle Terre Verdiane
Konzertmeister und Direktor: Stefano Giaroli

Coro dell'Opera di Parma
Direktor: Emiliano Esposito
Regie: Pierluigi Cassano

Veranstalter: Verein ARCI / Sterzing in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverein Sterzing

Kartenvorverkauf:
Tourismusverein Sterzing (Tel. 0472-765325) – info@infosterzing.com

Mittwoch, 16.08.2017 – 21.00 Uhr

Tanzabend: “Let's Dance”

Tanzabend für alle die gerne tanzen, mit DJ

Veranstalter: Tourismusverein Sterzing, Tel. 0472-765325

Samstag, 19.08.2017 - 15:00 bis 19:00 Uhr
Sonntag, 20.08.2017 - 09:00 bis 12:00 & 14:00 bis 17:30 Uhr

Pilzeausstellung (Konferenzräume)

Veranstalter: Pfarrgemeinde Sterzing

Donnerstag, 24.08.2017 – 20.30 Uhr

Konzert: “Belle nuit”

Belle nuitMarika Rainer, Sopran
Veronika Dünser, Mezzosopran
Marta Kucbora, Klavier

Ein sommerlicher Opernabend mit Liedern, Arien und Duetten aus “Hochzeit des Figaro”, “Carmen”, “Hoffmans Erzählungen”, “La Traviata”, “Il Trovatore” uvm.

Eintritt frei